Produkte für die Humanmedizin

left Zur Produktauswahl

Königsee OP-Set für die Vorfußchirurgie

Art-Nr. 19.529.00

Mit diesem OP-Set bieten wir dem Fußchirurgen ein Instrumenten-Set, das mit unkomplizierter Technik die Durchführung der häufigsten modernen Vorfußoperationen ermöglicht.

"Zügiges Operieren mit weichteilschonenden Techniken sind die Grundbedingung für die schnelle Rehabilitation der Patienten und Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten." (Dipl.-med. Jürgen Lattermann, Praxisklinik Lattermann, Co-Entwickler des Instrumentariums).

Folgende Operationen können mit den Instrumenten durchgeführt werden:

  • Großzehengrundgelenksarthrodese
  • Chevron (Austin) Osteotomie
  • Youngswick Osteotomie
  • Akin Osteotomie

Begleitende Produktinformationen

Hinweis: Für eine fehlerfreie Anzeige müssen die PDF-Dokumente ggf. auf den Rechner geladen und mit Adobe Acrobat-Reader geöffent werden.

OP-Film Vorfussinstrumentarium
Download: MP4-Dokument (ca. 65,23 MB)

Kompressionsinstrument für Akin-Bohrlehre

Art-Nr. 10.267.05

Das Kompressionsinstrument wird in Zusammenhang mit den Säge- und Bohrlehren für die Akin-Osteotomie verwendet. Mit dem Kompressionsinstrument wird die Ostetomie geschlossen und anschließend eine Fußklammer (8 oder 10 mm Breite) eingesetzt.

Akin-Bohrlehre für Fußklammern 8 und 10 mm

Art-Nr. 10.267.08

Die Akin-Bohrlehre ermöglicht eine zügige Eröffnung der Klammerpositionen für die Fußklammern in 8 bzw. 10 mm Größe zur Schließung des Osteotomiespaltes.

Akin-Sägelehre

Art-Nr. 10.267.01

Diese einfach konzipierte Sägelehre dient der Anlage eines winkelgerechten Parallelschnittes durch die Kortikalis des medialen Osteotomiebereichs, der auch freihand erweitert werden kann.

Sägelehre für Chevron-Osteotomie

Art-Nr. 10.267.40

Die Sägelehre für die Chevron Osteotomie ermöglicht gleichzeitig einen geführten Schnitt zur Modifikation als Doppelosteotomie nach Youngswick.

Hallux Fräser

Art-Nr. 2.9103.xx

Die Arthrodesenfräsen für das Großzehengrundgelenk entsprechen dem anatomischen Radius des Großzehengrundgelenks, welcher bei der Mehrzahl der Patienten annähernd gleich ist. Die Fräsen sind in der Lage sowohl weichen Restknorpel als auch sklerotischen Knochen zu durchdringen.