Historie

Wie alles begann…

Die Geschichte von Königsee Implantate reicht zurück bis zum Ende des ersten Weltkrieges: Im Jahre 1919 gründete der Orthopädiemechaniker Otto Bock in Berlin eine Firma, um Kriegsversehrte mit Prothesen und orthopädischen Produkten zu versorgen, welche kurz darauf nach Königsee in Thüringen umzog. Otto Bock realisierte die Idee, Prothesenpassteile in Serienproduktion zu fertigen und direkt an die Orthopädiemechaniker vor Ort zu liefern. Nach dem zweiten Weltkrieg im Jahr 1948 erlitt die Firma einen Schicksalsschlag: der Firmengründer wurde enteignet und die Firma verstaatlicht.

Mit dem Fall der Mauer, wurde das Unternehmen wieder privatisiert und wechselte zum Teil zurück in den Besitz von Otto Bock. Der Bereich für die Herstellung von Implantaten und Instrumenten zur Osteosynthese wurde unter dem Namen "Orthopädie Königsee" von der Treuhand an einen französischen Investor verkauft. Im September 1993 ging das Unternehmen jedoch in die Insolvenz.

Damit öffnet sich eine Tür für Erich Orschler: Nach kurzen Verhandlungsgesprächen mit Stadt und Land gründete er im Oktober 1993 das völlig neue Unternehmen "Königsee Implantate und Instrumente zur Osteosynthese GmbH" mit Sitz in Königsee. Mit einem kleinen Maschinenpark und dem starken Willen der verbliebenen Mitarbeiter der ehemaligen Orthopädie Königsee, begann die Erfolgsgeschichte von Königsee Implantate.

2015

Königsee Implantate investiert weiterhin am Standort Aschau. Rund 1.8 Mio Euro flossen in die Anschaffung von sechs weiteren hochmodernen automatisierten Dreh- und Fräsmaschinen.

Erneut wurde ein Auszubildender von Königsee Implantate als Bester seines Faches gekürt. 2015 war es der 20jährige Benjamin Geyer, der nach dreieinhalbjähriger Ausbildung als Prüfungsbester der IHK Gera im Berufsbild Zerspanungsmechaniker ausgezeichnet wurde. Insgesamt konnten die Auszubildenden von Königsee Implantate seit 2010 dreimal den 1. Platz, dreimal den 2. Platz und viermal den 3. Platz erreichen - und das unter jeweils 70 bis 100 Lehrlingen, die diese Prüfung jährlich ablegten.

1993

Unternehmensgründung: Erich Orschler gründet die Firma Königsee Implantate und Instrumente zur Osteosynthese GmbH in Königsee. Die Aufnahme der Produktion startet mit nur sieben Mitarbeitern.

1994

Bereits ein Jahr nach Unternehmensgründung wird das Produktsortiment erweitert und Titan als Fertigungsmaterial neben Stahl eingeführt.

1995

Da die Produktionsstätte in Königsee nicht mehr ausreicht, erwirbt das Unternehmen ein Grundstück in Aschau. Im Oktober diesen Jahres ziehen die bis dato 13 Mitarbeiter in ein neues 600 qm großes Firmengebäude ein.

1996

In diesem Jahr lässt Königsee Implantate die Non-Contact-Platte patentieren, es wird modernste CNC-Herstellungstechnik angeschafft und die Vertriebsstruktur auf Gesamtdeutschland erweitert. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten 20 Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg.

1997

Den Entwicklern gelingt ein großer Sprung: Erstmals ermöglicht ein Wirbelkörperimplantat eine minimal-invasive Versorgung. Königsee Implantate wird für den Thüringer Innovationspreis nominiert und beschäftigt zu diesem Zeitpunkt 28 Mitarbeiter.

1998

Eine NASA-Technologie optimiert die Qualität der Titan-Implantate: Die Vorteile des neuen Verfahrens sind eine erhöhte Festigkeit sowie die deutliche Verringerung des Risikos von Reibungskorrosion und Kaltverschweißung. Ein weltweites Patent schützt seit diesem Jahr die Wirbelkörper-Implantate. Der 1997 entwickelte höhenverstellbare Wirbelsäulenkorb X-tenz® wird erstmals im OP eingesetzt. Unser Unternehmen wird zertifiziert nach ISO 46001 & RL 42/93 EWG. Bei Königsee Implantate sind mittlerweile 48 Mitarbeiter angestellt und räumen zusammen den Innovationspreis Thüringen ab.

1999

In diesem Jahr entwickelt Königsee Implantate neue winkelstabile Systeme, welche die Frakturheilzeit erheblich verkürzen. Königsee Implantate kann den Ehrenpreis Neuland 2 und den Wissenschaftspreis MO entgegennehmen. Die Mitarbeiteranzahl ist auf 50 gewachsen.

2000

Königsee Implantate entwickelt gemeinsam mit spanischen Orthopäden ein patentiertes Schrauben-/Stabsystems für die Wirbelsäule. Für den weltweiten Vertrieb des Implantats wird ein Kooperationsvertrag mit Johnson & Johnson vereinbart.

Das stetige Wachstum des Unternehmens verlangt nach einer Verdopplung der Produktionsfläche mit neuen Fertigungshallen. In diesem Jahr freut sich Königsee Implantate den OSKAR für mittelständische Unternehmen und erneut den Innovationspreis Thüringen entgegen nehmen zu können. Zur Jahrtausendwende arbeiten 67 Menschen für den Implantate-Hersteller.

2001

Es werden Spezialplatten und -schrauben sowie die ersten Veterinärimplantate ins Produktangebot aufgenommen. Die Erweiterung des Sortiments erfordert den Ausbau der Abteilung Forschung und Entwicklung. Darüber hinaus optimiert ein effektives Produktionsplanungs- und Warenwirtschaftssystem die Geschäftsabläufe. Bei der internationalen Fachmesse für Ideen, Erfindungen und neue Produkte (iENA Nürnberg) kann unser Unternehmen zwei Silbermedaillen entgegen nehmen. Die Mitarbeiterzahl erhöht sich auf 71.

2002

In diesem Jahr kommt es zu weiteren Investitionen in der Produktion: Der Maschinenpark wird erweitert.

Ein Highlight des Jahres ist das erste Anwendertreffen mit führenden internationalen Traumatologen. Ein weiterer Höhepunkt ist die Präsenz auf der Erfindermesse Genf, auf der Königsee Implantate eine Silbermedaille erhält. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten 75 Menschen bei Königsee Implantate.

2003

Königsee Implantate feiert sein 10 jähriges Bestehen. Der Höhepunkt in diesem Jahr ist die feierliche Verleihung der Goldenen Glühbirne von der Wissenschaftssendung "Einfach genial".

Im Unternehmen wird in neue Technik und den Ausbau des Export- und des Entwicklungsteams investiert. Die Nachfrage nach den Anwendertreffen steigt stetig und bis dato arbeiten 88 Mitarbeiter im Unternehmen, darunter sieben im Bereich Forschung und Entwicklung und zwei Auszubildende.

2004

Unser Maschinenpark wird um eine Hochdruckpresse erweitert mit der Implantate anatomisch vorgeformt werden können. Einen Meilenstein setzen wir hinsichtlich der Lieferschnelligkeit: Bereits 95% der eingehenden Bestellungen gehen binnen 24 Stunden in den Versand. Unsere regelmäßigen Anwendertreffen sind seit diesem Jahr als ärztliche Fortbildung anerkannt und die Nachfrage steigt weiter.

In diesem Jahr wird Frank Orschler, Sohn des Unternehmensgründers, als Geschäftsführer bestellt.

Das Radius-Set wird durch die Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung als "innovativstes Produkt des Jahres" ausgezeichnet. Weiterhin dürfen wir uns wieder über eine Platzierung unter den Top 100 innovativsten Unternehmen im Deutschen Mittelstand freuen und über eine Silbermedaille auf der Erfindermesse Genf.

2005

Mit dem Neubau eines Produktions- und Bürogebäudes nach Wohnungsbaustandard mit Regenwassernutzungsanlage und Einbindung der vorhandenen Maschinen-Prozessabwärme in das Energiekonzept setzen wir ein klares Zeichen für den Umweltschutz.

Die wachsende Nachfrage an unseren Produkten verlangt nach weiteren Investitionen in die Entwicklungs- und die Produktionstechnik. Unterstützt durch den Export beliefern wir China, Brasilien, Russland, Mexiko und Skandinavien.

In diesem Jahr startet die "Arbeitsgemeinschaft Metall" an der Regelschule Königsee. Königsee Implantate ist erneut unter den Top 100 des deutschen Mittelstands. Außerdem sind wir Preisträger beim Wettbewerb "Mutmacher der Nation" Thüringen und "Ethics in Business". Die Einhundert-Mitarbeitermarke wurde 2005 überschritten.

2006

Königsee Implantate ist ausgewählter Ort im Rahmen der Initiative "Deutschland - Land der Ideen, 365 Orte". Zu diesem Anlass findet ein Tag der offenen Tür statt. Der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt zeichnet unseren Geschäftsführer Erich Orschler als "Unternehmer des Jahres" aus. Weiterhin erreicht unser Unternehmen beim Förderpreis "Nachhaltiger Mittelstand" den 3. Platz.

Im Februar diesen Jahres wird ein zusätzliches Firmengebäude durch Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus eingeweiht.

Unter der Schirmherrschaft des Thüringer Kultusministers Prof. Dr. Jens Goebel stiften wir den firmeneigenen Ideenwettbewerb "Next generation ideas (NGI) – Schenk der Welt eine Idee", ein Forschungsprojekt für Jugendliche und Studenten.

2007

In diesem Jahr nehmen wir Wirbelsäulenprodukte der Firma Spineart (Schweiz) ins Produktportfolio auf.

Ein außergewöhnliches Unternehmen ist die Durchführung einer Projektwoche mit Schülern der 11. Klasse der Odenwaldschule Heppenheim im Rahmen der bundesweiten Wirtschaftsinitiative "Jugend denkt Zukunft".

Zum vierten Mal in Folge erreicht Königsee Implantate eine Platzierung unter den TOP 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands.

2008

Die Projektwoche im Rahmen der Wirtschaftsinitiative "Jugend denkt Zukunft" findet in diesem Jahr mit Schülern der 10. Klasse der Regelschule Königsee statt.

In diesem Jahr nimmt Königsee Implantate die Fünfte Auszeichnung im Rahmen der TOP 100 als eines der 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands entgegen. Unsere Mitarbeiterzahl ist derweil auf 130 gestiegen.

2009

In Zusammenarbeit mit der Universität Jena und der Technologie-Gruppe INNOVENT Jena e.V. entwickeln wir eine spezielle Beschichtung (TiOB®) für Titanimplantate und lassen diese patentieren.

Die Weiterentwicklungen erfordern eine erneute Vergrößerung der Produktionsfläche: Alle Prozesse der Oberflächenveredelung werden auf 290 qm zusammengefasst. Darüber hinaus beginnt der Bau einer modernen Ausbildungswerkstatt und ein Lehrausbilder wird eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten 141 Mitarbeiter, davon neun Auszubildende bei Königsee Implantate.

2010

Frank Orschler wird alleiniger Gesellschafter von Königsee Implantate.
Sein Vater und Unternehmensgründer Erich Orschler zieht sich aus dem Geschäft zurück.

Im August findet die feierliche Einweihung unserer Ausbildungswerkstatt in Unterschöbling mit Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht statt.

Zum sechsten Mal landet Königsee Implantate unter den Top 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands. 150 Mitarbeiter, davon neun Auszubildende sind mittlerweile im Unternehmen beschäftigt.

2011

Die Markteinführung von RoSA®, einem innovativen Prinzip zur Fixierung des Kopf-Hals-Fragmentes bei Frakturen am coxalen Femurende, beginnt.

Im Herbst diesen Jahres wird ein Kooperationsvertrag mit der Regelschule Bad Blankenburg im Rahmen der Initiative KURS 21 besiegelt. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern schon während ihrer Schullaufbahn die Möglichkeit zu geben, ins Berufsleben hineinzuschnuppern. Königsee Implantate kann sich über Finalistenplätze beim Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres" und beim "Deutschen Innovationspreis" freuen. Des Weiteren ist unser Unternehmen Jurymitglied beim "Großen Preis des Mittelstands" der Oskar Patzelt Stifung. In diesem Jahr arbeiten 152 Mitarbeiter bei Königsee Implantate.

2012

Humerusplatte und des Ellenbogen-Set

Im Frühjahr diesen Jahres findet die Markteinführung der distalen Humerusplatte und des Ellenbogen-Sets statt.

2013

Königsee Implantate feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen und schaut zurück auf eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung, die auf viel Engagement vom Management und des ganzen Königsee-Teams sowie vielen externen Partnern zurückgeht.

Das Kombinationsset für die variabel winkelstabile Patellaplatte sowie die Handarthrodesenplatte 19.671.xxx stellt die neueste Setkonfiguration für die Kombination von 2,7 und 3,5 mm Systemen von Königsee dar.

2014

Mit dem Wettbewerbsbeitrag "Ausbildungszentrum für Zerspanungstechnik - Karriere auf dem Land" gehört Königsee Implantate zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Deutschlandweit bewarben sich rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine um die 100 Preisträger-Plätze. Am 7.Oktober wurden Urkunde und Pokal des Bundespräsidenten offiziell an Geschäftsführer Frank Orschler überreicht. Nach 2006 erhielt Königsee Implantate diese Auszeichnung bereits zum 2. Mal.